Deutsch
English

TDM-Pseudowire

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Pseudowire- Technologie als die De-Facto-Lösung für die Migration von Legacy-Kommunikationsdiensten auf kosteneffiziente, breitbandigere paketvermittelte Netze etabliert. Heute werden TDM-Pseudowires in zahlreichen gängigen Diensten implementiert und für die durchgängige transparente Übertragung von Sprach-, Video- und Datenverkehr über Ethernet-, IPoder MPLS-Backbones eingesetzt.

Was sind TDM-Pseudowires?

Bei der Pseudowire-Emulation (PW-Emulation) handelt es sich um eine Methode für die Übertragung beliebiger Layer-2-Protokolle über paketvermittelte Netze. Durch die Einrichtung logischer Verbindungen oder virtueller Tunnel im paketvermittelten Netz ermöglicht sie die nahtlose Verbindung zwischen zwei Netzelementen. Bei TDM-Pseudowires werden die übertragenen E1-, T1-, E3- oder T3-Datenströme nach dem Eintritt in das Netz in Pakete gekapselt und am Pseudowire-Ausgang wieder rekonstruiert, wo auch die Taktsignaldaten regeneriert werden. Daher wird Echtzeit-Verkehr ohne Verzerrungen transparent übermittelt. Dabei wird zum einen das komplexe Umsetzen von Signalisierungsdaten vermieden und zum anderen sichergestellt, dass die Kriterien für die Synchronisierung erfüllt werden.

Als wegbereitender Verfasser verschiedener RFC-Spezifikationen, Empfehlungen und Implementierungsvereinbarungen für Pseudowire ist RAD aktiv an der Ausarbeitung der wichtigsten Pseudowire-Industriestandards durch die IETF, die ITU, die MFA und das MEF beteiligt. Seit der Markteinführung der TDMoIP-Pseudowire-Kapselung im Jahr 1999 hat RAD weltweit mehr als 60.000 Pseudowire- Verbindungen implementiert. Dank unserer umfangreichen Erfahrungen und unseres branchenführenden Know-hows können wir bewährte Lösungen entwickeln, die die unterbrechungsfreie Verfügbarkeit von TDM-Anwendungen sicherstellen und in vollem Umfang Legacy-Systeme wie Klasse-4- und Klasse-5-Switches, TK-Anlagen und TDMMultiplexer unterstützen.

TDM-Pseudowire-Expertenlösungen von RAD

RAD bietet verschiedene TDM-Pseudowire-Zugangs-Gateways an, von kleinen teilnehmerseitigen Geräten bis hin zu Aggregationsgeräten hoher Kapazität für Vermittlungsstellen oder Points-of-Presence (POPs). Die TDM-Pseudowire- Gateways der IPmux-Familie (siehe die Seiten 172- 179) verarbeiten Datenströme auf voll und teilbelegten E1/T1- sowie auf E3/T3-Leitungen direkt am Teilnehmerstandort. Mit dem Gmux-2000 (siehe die Seiten 180-181) steht ein modulares Gerät für die Aggregation und den Abschluss von Pseudowire-Verkehr zur Verfügung. Bei kombiniertem Einsatz ermöglichen die Geräte eine Leitungserweiterung über paketvermittelte Netze mit VLANbasierter Differenzierung von Diensten. Hierbei können beliebige Medien wie Glasfaser, Kupfer, HFC, Mikrowelle sowie Satellitenzugang genutzt werden. Darüber hinaus verfügen die TDM-Pseudowire-Zugangs-Gateways über dedizierte ASICs, die alle TDM-Pseudowire-Standardmodi unterstützen. Dabei werden die dienstspezifischen Performance- Kriterien durch Ende-zu-Ende-QoS- und OAM-Attribute erfüllt.

RAD bietet außerdem innovative TDM-Pseudowire-Gateways im SFP-Format (Small Form Factor Pluggable) an. Durch diese einfache und kosteneffiziente Alternative zu Konvertierungskarten wird maximale Benutzerflexibilität gewährleistet. Die Modelle MiTOP-E1/T1 und MiTOP-E3/T3, die sich schnell und mühelos in jeden Fast Ethernet-Geräteport mit kompatiblem SFP-Anschluss einstecken lassen, vereinfachen das Management und benötigen weniger Platz, Energie und Kabel (siehe Seite 182).

Überzeugende Vorteile

Die TDM-Pseudowire-Zugangs-Gateways von RAD bieten bei der Ermittlung des Migrationspfads zum paketvermittelten Netz ein hohes Maß an Flexibilität, da alle Dienste und Protokolle transparent übertragen werden. Weitere Vorteile:

  • Weiterverwendung der vorhandenen Endnutzergeräte
  • Keine Investitionen in separate, dienstspezifische Netze
  • Unterstützung eines schnellen und unterbrechungsfreien Upgrades von Legacy-Diensten auf zukunftsorientierte Netze
  • Vereinfachung von Netzwerkmanagement, -wartung und -betrieb
  • Versorgung von mehr Benutzern über eine Infrastruktur

Wer profitiert von TDM-Pseudowires?

Etablierte Netzbetreiber können ihre Betriebskosten senken und die Abwanderung von Kunden auf ein Minimum reduzieren, indem sie herkömmlichen Verkehr zusammen mit neuen Einnahmequellen wie E-Line- und E-LAN-Diensten über kosteneffiziente paketvermittelte Netze bereitstellen.

Alternative Service Provider und Kabelnetzbetreiber mit paketbasierter Infrastruktur können ihren Kundenstamm vergrößern, indem sie ihr Layer-2-Portfolio um traditionelle Standleitungs- und Festverbindungsdienste erweitern.

Unternehmen können ihre IT-Ausgaben für PSTN-Verbindungen und die Kommunikation zwischen Niederlassungen reduzieren, indem sie TK-Anlagen-, ISDN BRI-, Video- und Datenverkehr auf einer einzigen kostengünstigen Ethernet-Verbindung zusammenfassen.

Betreiber von Mobilfunk- und Transportnetzen können ihre Backhaul- Kosten verringern und die SLA-Durchsetzung für benachbarte Masten oder für Mastgruppen über Fast/Gigabit Ethernet-Zugangsringe sicherstellen.

Typische TDM-Pseudowire-Anwendungen

  • Standleitungsdienste über Ethernet, IP oder MPLS
  • Dienstbereitstellung über paketvermittelten Zugang
  • Festverbindungs- und transparente LAN-Dienste über Metro Ethernet
  • Backhaul von Mobilfunkverkehr über paketbasierten Transport
  • Ersetzen von Standleitungen durch paketbasierten Transport für Unternehmen

Synchronisierung und Taktrückgewinnung

Da die Datenübertragung in paketvermittelten Netzen asynchron erfolgt, kommt es zu Beeinträchtigungen wie Paketverzögerungen, Verzögerungsschwankungen und Paketverlusten. Die TDM-Pseudowire-Gateways von RAD verfügen über ACR-Funktionen (Adaptive Clock Recovery) und Synchronisierungsverfahren, die diese Nachteile paketvermittelter Netze ausgleichen und die Ende-zu-Ende-Taktgenauigkeit für Echtzeit-Dienste gewährleisten. Durch Konformität mit den ITU-T-Spezifikationen G.823 und G.824 sorgen die Geräte für Multivendor-Kompatibilität und unterstützen eine Frequenzgenauigkeit im ppb-Bereich (Teile pro Milliarde).

Fragen zum Produkt?






Alle mit einem (*) versehenen Felder sind Pflichtangaben.